Gewitterentwicklungen aus dem Süden, (14.6.2015)

Interessante Quellungen und Gewitterbildungen durch massive Konvektion.

Schweres Unwetter mit Druckwelle in Zeitraffer, (8.6.2012)

Ein ausgesprochen heftiges Unwetter ist Anfang Juni 2012 über das Mühlviertel gezogen und hat nicht nur durch Sturm und Hagel Schäden angerichtet, vor allem der sintflutartige Regen hat für zahlreiche Überschwemmungen gesorgt.
Im nachfolgenden Zeitraffervideo ist die Druckwelle und die Windscherung zuvor gut erkennbar und auch der massive, wolkenbruchartige Regen wurde mit den beiden Webcams gut erfasst.

Wolkenwalze über dem Mühlviertel, (22.1.2011)

Es ist immer wieder beeindruckend den Wolken zuzusehen, wie sie sich entwickeln, wie sie sich bewegen und wie sich damit unser Wetter verhält.
Die Zeitraffertechnik ermöglicht uns Einblicke, wie sie mit dem Auge so nicht sichtbar wären.
Ein Schmankerl der ganz besonderen Art gab es am 21.1.2011 vormittags über dem Mühlviertel zu bewundern, denn eine Wolkenwalze drehte sich wie eine große Welle direkt an der Grenze zu Tschechien.
Über mehrere Stunden drehte sich diese Wolkenformation durch Absinkbewegungen in höheren Schichten fast am selben Ort, ehe sie sich gegen Mittag dann langsam aufzulösen begann.
Es zahlt sich aus, den Film komplett anzusehen und die Wolkenwalze genau zu beobachten, auch wenn sie zeitweise zwischen durchziehenden Wolken verschwindet, verharrte sie lange an der selben Position.

Zeitraffer - Unwetter über Davidschlag am 5.7.2009

Am Sonntag den 5.7.2009 gegen 11:30 Uhr entstand ein recht kräftiges Unwetter direkt über Davidschlag und sorgte damit in den nördlichen Teilen von Kirchschlag für ausgesprochen starken, wolkenbruchartigen Regen, begleitet von einigen gefährlichen Blitzeinschlägen.
Aufmerksame Wetterbeobachter werden bemerkt haben, dass sich die Gewitterwolken in einem Bogen von den südlichen Teilen Kirchschlags, bis etwa nach Zwettl an der Rodl gegen den Uhrzeigersinn gedreht haben - damit bestand durch das Unwetter auch ein gewisses Tornadorisiko. Funnels, sogenannte Ansätze von Tornadoentwicklungen konnten immer wieder am Himmel beobachtet werden.
Das nachfolgende Zeitraffervideo zeigt eindrucksvoll die Entstehung des Unwetters, mit den gewaltigen Regenfällen, wobei schön ersichtlich ist, dass der Regen einmal von rechts und einmal von links kam - auch hier ein Zeichen der Rotation.
Innerhalb der recht kurz erscheinenden Zeit des Regens auf diesem Video fielen mehr als 40 Liter/m² und diese Menge ist beachtlich.

Zeitraffer - Kaltfrontdurchgang am 29.5.2009

Mehrere Kaltluftstaffeln zogen am 29.5.2009 über das Mühlviertel hinweg und die Höhenkaltluft sorgte für eine imposante Schauerstimmung.
Das Zeitraffervideo zeigt den Ablauf zwischen 10:00h und 18:00h, wobei das Hauptaugenmerk vor allem auf die Szenen knapp nach 15h gelenkt werden sollen. Dabei ist schön ersichtlich, wie der Wind, zuvor klar aus Nordwest kommt, nach Durchgang der Kaltfront und des recht kräftigen Schauers, plötzlich auf Nord dreht und damit ziehen die Wolken dann direkt auf die Webcam zu.
Der Regen ging teilweise in Form von Graupel über und die Temperatur sank von 8°C nach und nach auf knapp unter 3°C.